Lerne zu warten!

In der Kunst zu warten liegt die Weite des Blickes
und die Achtsamkeit auf den Augenblick - auf das, was wir gerade erleben,
auf die Menschen, mit denen wir gerade sprechen.
Warten macht das Herz weit.
Wenn ich warte, spüre ich, dass ich mir selbst nicht genug bin.
Jeder von uns kennt das, wenn er auf einen Freund wartet.
Er ist gespannt auf den Augenblick.
Warten erzeugt in uns eine prickelnde Spannung.
Im Warten strecken wir uns aus nach dem, der unser Herz berührt,
der es höher schlagen lässt - und unsere Sehnsucht erfüllt.

Aus: Das kleine Buch vom wahren Glück
Von Pater Anselm